Initiative "Pogrom 91"

Banner

about


Selbstverstaendnis der Initiative “Pogrom 91”:



Ereignisse beim Namen nennen! (Aufruf zu einer Demonstration am 17. September 2011 in Hoyerswerda)



Wenn sich im sächsischen Hoyerswerda im September diesen Jahres an den 20. Jahrestag der Überfälle auf Asylsuchende und VertragsarbeiterInnen von 1991 erinnert wird, hat das mit einer ernstgemeinten Auseinandersetzung und einer daraus folgenden Aufarbeitung und Gedenkkultur leider wenig zu tun. Seit 20 Jahren ist man sich hier einig, dass die Stadt und ihre BewohnerInnen für diese Debatten noch nicht bereit seien und es „andere Probleme“ gebe, als der Umgang mit dieser unschönen Geschichte, durch die diese Stadt weltweit in Verruf geraten ist. Und dennoch werden sich wohl auch in diesem Jahr wieder einige StadtvertreterInnen auf dem Lausitzer Platz oder einem anderen Ort fernab des Geschehens einfinden, um den „extremistischen Ausschreitungen“, wie es auf einer Stele anlässlich des 15. Jahrestages der Ereignisse hieß, von damals zu gedenken.


Unserer Auffassung nach ist diese Gedenkpolitik nicht nur eine falsche Einordnung der Geschehnisse. Viel mehr scheint jene Praxis eine konstante Weiterführung von Versuchen der Schuldabwehr und Relativierung, wie sie schon damals gebetsmühlenartig von den lokalen Medien und VertreterInnen der Stadt vorgetragen wurden, um den entstandenen Rufschaden wieder wett zumachen.


Vor diesem Hintergrund halten wir es für dringend notwendig, auch nach 20 Jahren gegen diese anhaltende Verdrehung von Tatsachen Stellung zu beziehen. Unsere Betrachtung der damaligen Ereignisse in Hoyerswerda benennt diese klar als das, was sie waren. Nämlich ein rassistisches Pogrom, wie es bis dahin nach dem zweiten Weltkrieg auf deutschem Boden kein Zweites gegeben hat.


Nach den Angriffen im September 1991 waren in der örtlichen Presse wahlweise die Medien von außerhalb, ein Versagen der bundesdeutschen Asylpolitik oder eine sich verschlechternde soziale Lage durch den fehlenden Aufschwung Ost an allem schuld. Kein Wort vom grassierenden Nationalismus der sich damals aller Orten Bahn brach, kein Wort von den marodierenden Neonazigruppen, die allabendlich neue Opfer forderten und von nicht wenigen BürgerInnen dankend als Ordnungsfaktor „in schwierigen Zeiten“ angenommen wurden.


In Hoyerswerda wüteten eben nicht nur Anhänger der vermeintlichen „extremen Rechten“. Vor den Heimen der GastarbeiterInnen und Asylsuchenden tobte ein rechter BürgerInnenmob, bestehend aus Mitgliedern der Mehrheitsgesellschaft. Darunter jene, die sich als Neonazis verstanden, aber eben auch „ganz normale Deutsche“: NachbarInnen und KollegInnen. Ob mit oder ohne Bomberjacke - in ihrem Ziel waren sich vor den Heimen im September 1991 alle einig: „Deutschland den Deutschen – Ausländer raus“ und dabei war ihnen jedes Mittel recht.


Beflügelt durch die erfolgreiche Vertreibung der migrantischen HeimbewohnerInnen aus Hoyerswerda, breiteten sich ähnliche rassistisch motivierte Überfälle auf Unterkünfte von Asylsuchenden und VertragsarbeiterInnen in der ganzen BRD aus und forderten bald erste Todesopfer. Ihren Höhepunkt erreichte diese Welle rassistischer Gewalt schließlich 1992 in Rostock Lichtenhagen.


Gerade weil Hoyerswerda als Ausgangspunkt dieser Entwicklungen betrachtet werden kann, möchten wir einen Beitrag zur mehr als dürftigen Aufarbeitung des Pogroms vor Ort leisten und die bislang vorherrschende städtische „Gedenkpolitik“ in den Fokus unserer Kritik nehmen.


Die Internetseite der Initiative soll in diesem Kontext als Archiv zur Dokumentation der damaligen Ereignisse dienen und somit eine kritische Auseinandersetzung mit den Geschehnissen befördern. Gleichzeitig möchten wir auf diesem Weg emanzipatorischen Gruppen und Einzelpersonen ein Forum für Diskussionen zum Thema ermöglichen. Mit seinem öffentlichen Statement „Die Erinnerung an diese 15 Jahre behalten wir Hoyerswerdaer uns selbst vor“ bestätigte der ehemaliger Oberbürgermeister Horst- Dieter Brähmig noch vor fünf Jahren zähneknirschend den vor Ort allgemein vorherrschenden Konsens des kollektiven Verdrängens. Wir dagegen möchten explizit auch den Betroffenen des rassistischen Pogroms von 1991 Raum für ihre Meinungen und Erfahrungen geben – und zwar in der Stadt, aus der sie gewaltsam vertrieben wurden.


Wir haben außerdem eine klare Forderung, mit welcher dem bisherigen Verdrängen und Vergessen der Ereignisse vom September 1991 nachhaltig entgegengewirkt werden soll: ein Denkmal zur Erinnerung an das rassistische Pogrom. Wir rufen deshalb zu einem Wettbewerb auf, ein geeignetes Denkmal zu entwerfen, aus welchem wir das Beste auswählen. Wir fordern die Stadt auf, dieses Mahnmal auf der Freifläche in der Wilhem-Külz-Straße aufzustellen – vor einem der Häuser, in dem sich das Pogrom 1991 ereignet hat, bei unserem Stadtspaziergang am 17. September wird es bereits zur Probe aufgestellt. Mit der Forderung an die Stadt, es auch offiziell zu verankern, soll in Hoyerswerda ein fester Ort geschaffen werden, der dauerhaft an die Geschehnisse erinnert. Ein Stolperstein, der ein Vergessen unmöglich macht, mit dem wir den Betroffenen des Angriffs organisierter Neonazis und „ganz normaler“ Bürger gedenken wollen, die man aufgrund ihrer Hautfarbe und Herkunft als „anders“ wahrnahm und denen man deshalb ein Leben in Hoyerswerda nicht zugestand - es ist die Erinnerung an das rassistische Pogrom von Hoyerswerda.


Kontakt:
Mail: pogrom91[at]fastmail.net
Web: http://pogrom91.tumblr.com
Twitter: @InitiativeP91


UnterstuetzerInnen des Aufrufs 2011



Beratungsstelle für Betroffene rechtsmotivierter und rassistischer Gewalt Dresden

AK Antifa Dresden

Vorbereitungsgruppe der Libertären Tage 2011

ART Dresden

Jens Thöricht, Mitglied des Vorstandes der LINKEN in Sachsen

Antifa Görlitz

antifa gruppe 5 Marburg

Kerstin Köditz - Mitglied des Sächsischen Landtags für die LINKE

Juso Hochschulgruppe Dresden

Antifaschistische Aktion Lüneburg/Uelzen

AKuBiZ e.V. - Alternatives Kultur- und Bildungszentrum Sächsische Schweiz

Alternatives Zentrum Conni Dresden

Antifaschistische Union Dortmund

Antifa Lausitz

Freya Maria Klinger, Mitglied des Sächsischen Landtags für die LINKE

Christiane Schneider, Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft für DIE LINKE

Rechtsanwältin Petra Wenniges und Rechtsanwalt Stefan Costabel, Leipzig

Cansu Özdemir, Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft für DIE LINKE

Dr. Volker Külow, Mitglied des Sächsischen Landtags für die LINKE

Fabian Blunck, jugendpolitischer Sprecher für die LINKE, Sachsen

Hans-Jürgen Muskulus, Vorsitzender der LINKEN, Dresden

Petra Weißfuß, Sprecherin der AG Soziale Politik für die LINKE, Leipzig

Andreas Graff, stellvertretender Kreisvorsitzender der LINKEN, Kreisverbandes Meißen

Juliane Nagel, Landesvorstand DIE LINKE Sachsen

Horst Helas, Sprecher der Bundes-AG Rechtsextremismus/Antifaschismus beim Bundesvorstand der Partei die LINKE

Wolfgang Denecke, die LINKE, Leizig

SDS.dielinke MLU, Links-Alternative Hochschulgruppe der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Basisgruppe Antifaschismus (BA), Bremen

Cornelia Ernst, Mitglied des Europaparlaments für die LINKE

Offenes Antifa Treffen, Dresden

Emanzipative Antifaschistische Gruppe (EAG), Berlin

Antifaschistische Initiative Höxter

Katharina König, Mitglied des Thüringer Landtages für die LINKE

Jugendbüro Haskala, der LINKEN Saalfeld

AFBL, Antifaschistischer Frauenblock Leipzig

Emanzipatorischer Progress, Mittleres Erzgebirge

linksjungend[‘solid]Thüringen

Antifa Task Force, Jena

linksjugend[‘solid]Sachsen

Klaus Bartl, Mitglied des Sächsischen Landtags für die LINKE

Anarcho-Syndikalistische Jugend, Leipzig

Antifa Euskirchen

Antifa Eifel

lisa:2, Marburg

Antirassistische Initiative e.V., Berlin

René Strowick, Mitglied des Landesrates der LINKEN in Sachsen

Kritikmaximierung, Hamburg

Gruppe “Cartonage”, Dresden

Demokratische Jugendforum Brandenburg - DJB e.V.

Der Braune Mob e.V.